Anzeige

Unternehmensbeitrag

Wo die Balance stimmt

2020

Arbeit und Freizeit im Einklang: Die Vielfalt an möglichen Arbeits­modellen beim Versicherungsunternehmen ÖKK sorgt für zufriedene und motivierte Mit­arbeitende. Das zeigen regel­mässige Umfragen.

Flexibel im Denken, flexibel beim Arbeiten: Für Nadja Pfister stimmt die Work-Life-Balance bei ÖKK.

Nadja Pfister kann sich noch gut erinnern, wie sie damals reagierte. «Ich stand wie neben den Schuhen. Paralysiert starrte ich vor mich hin. Es war eine unwirkliche Szene.» Das Leben, wie man es kannte, wurde am 16. März 2020 in ein Korsett gezwängt. Der Bundesrat hatte seine Empfehlungen und Vorgaben zum Umgang mit dem Coronavirus bekannt gegeben: zu Hause bleiben, Abstand halten, Hygienemassnahmen umsetzen. Und im Beruf hiess es: «Ab ins Homeoffice!». Zumindest für diejenigen, deren Arbeitgeber noch nicht schliessen oder Kurzarbeit für das Personal anmelden mussten. Nadja Pfister, Teamleiterin Leistungen ambulant bei ÖKK, ist es gewohnt, ab und zu von zu Hause aus zu arbeiten. Anders als einer Kollegin bei einem anderen Unternehmen, machte es ihr keine grosse Mühe, sich eine dauerhafte Heimtätigkeit einzurichten. Jetzt, in der Krise, zeigt sich der Vorteil, dass ihr Arbeitgeber schon weit vor den ersten Berichten über ernsthafte Erkrankungen und Todesfälle allen Mitarbeitenden ein persönliches Notebook zur Verfügung gestellt hatte. «Wie gut es einem geht, merkt man erst, wenn man in einer aussergewöhnlichen Situation steckt.» Das Bonmot, das Nadja Pfister sonst schnell über die Lippen kommt, war jetzt so treffend wie noch nie. ÖKK hat schon immer grossen Wert darauf gelegt, allen eine gute Work-Life-Balance zu ermöglichen. Von zu Hause arbeiten zu können, ist eines von mehreren Arbeitsmodellen, die bei ÖKK schon vor der Corona-Krise verstärkt genutzt worden sind.

Freiraum für eigene Ideen

«Ich persönlich schätze diese Art zu arbeiten. Sie verschafft mir Freiraum, in dem sich kreative Ideen entwickeln können.» Nadja Pfister spricht damit einen wesentlichen Punkt an, der bei ÖKK zur Unternehmens-DNS gehört: Die Mitarbeitenden können und sollen sich wo immer möglich einbringen, um etwas zu bewegen – und sich selbst weiterzuentwickeln. Die Unternehmenssprachen bei ÖKK sind Deutsch und Italienisch. Französisch, Romanisch und Englisch werden allerdings wenn immer möglich gefördert. Doch egal, in welcher Sprache: Wichtig ist und bleibt eine offene und zeitnahe Kommunikation. Notabene auch zu den Angehörigen der Mitarbeiter. Das hat sich besonders auch während der Corona-Zeit gezeigt. ÖKK hat eigens eine externe und anonyme Beratungshotline für die Mitarbeiter und deren Familienangehörigen eingerichtet.

Nur wer sich wohl fühlt, kann sich auch entfalten

ÖKK ist es wichtig, dass die Unternehmenskultur auf Offenheit und Vertrauen beruht und sich alle mit Respekt begegnen. Das sagt Nadja Pfister zu. Sie ist sich sicher: «Nur wenn sich die Mitarbeitenden wohlfühlen, können sie sich auch entfalten.» Entsprechend nimmt ÖKK die individuellen Bedürfnisse und Lebenspläne der Mitarbeitenden ernst und bietet ihnen neben der erwähnten Möglichkeit zum Homeoffice attraktive Arbeitsbedingungen: von der flexibel einteilbaren Jahresarbeitszeit über ein grosszügiges Aus- und Weiterbildungsangebot und mindestens fünf Wochen Ferien plus einige Zusatztage bis zu Teilzeitbeschäftigungsmodellen und modernen Arbeitsplätzen, etwa mit einem höhenverstellbaren Pult. «Und wenn die Ferientage trotzdem nicht ausreichen, dann kann ich mir noch zusätzliche Ferientage kaufen», ergänzt sie. Wie Nadja Pfister schätzen auch die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Angebot. Das zeigen die Ergebnisse von Umfragen, an denen ÖKK regelmässig teilnimmt. Jüngstes Beispiel ist die Auszeichnung «Great Start!» von «Great Place to Work®», die ÖKK nach Rückmeldungen der Lernenden verliehen worden ist. Die guten Ergebnisse passen zum internen Klima bei ÖKK. Hier, bei der Versicherung mit Bündner Wurzeln, treten die Mitarbeitenden gegenüber Kollegen und Kunden stets wie ein guter Freund auf: hilfsbereit, unkompliziert, authentisch und verlässlich. Das geht einher mit der im ganzen Unternehmen gepflegten Du-Kultur, die sich vom Lernenden bis zum CEO durchzieht. «Ich fühle mich einfach wohl bei ÖKK», sagt Nadja Pfister und lehnt sich zurück. «Hier kann ich Karriere, Familie und Freizeit unter einen Hut bringen.» Und das ist kein Traum.

Zur Autorin

Cathy Dietel

Leiterin Human Resources, ÖKK 

Bahnhofstrasse 13 

7302 Landquart

T: +41 (0)58 456 11 75 
E: cathy.dietel@oekk.ch

www.oekk.ch

Zum Unternehmen

Zum Unternehmen

ÖKK ist ein Versicherungsunternehmen mit Sitz in Landquart (Graubünden) und schweizweit über 30 Agenturen. ÖKK bietet umfassende Versicherungslösungen für Krankheit, Unfall, Erwerbsausfall und berufliche Vorsorge. Zusammen mit Partnerfirmen deckt ÖKK auch die Bereiche Lebens-, Haftpflicht- und Sachversicherungen ab. Rund 174’000 Privatkunden sowie 14’000 Firmen und öffentliche Institutionen vertrauen auf die Produkte und Dienstleistungen von ÖKK. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 400 Mitarbeitende und bildet rund 20 Lernende aus.

www.oekk.ch