Markenvielfalt

Wie Markenvielfalt Synergien freisetzt

Von Tobias Lemser · 2015

Mit zahlreichen Marken bei seinen Kunden zu punkten, kann eine vielversprechende Erfolgsstrategie für Unternehmen sein. Dennoch gilt es Chancen und Risiken abzuwägen.

Kaugummi, Waschmittel oder Zahnpasta: Beinahe jeden Artikel gibt es in den Supermarktregalen in vielfacher Ausfertigung, egal ob von der Eigenmarke oder diversen Markenherstellern. Da sich trotz unerschöpflicher Auswahl die meisten Verbraucher im Vorfeld bereits festgelegt haben, welches Produkt im Einkaufskorb landen soll, bedarf es für Hersteller ausgeklügelter Marketingkonzepte. Nur so lassen sich neue Kunden anlocken respektive Stammkunden halten.

Ein- oder Mehrmarkenstrategie?

Eine dabei wichtige Frage für viele Markenhersteller liegt darin zu entscheiden, entweder eine Ein- oder Mehrmarkenstrategie zu fahren. «Die Einzelmarkenstrategie entspricht dem klassischen Markenartikelkonzept und konzentriert sich darauf, ein unverwechselbares Markenprodukt zu schaffen. Dies ermöglicht eine klare Profilierung des Produktes für eine bestimmte Zielgruppe», sagt Anastasia Li-Treyer, Direktorin vom Schweizerischen Markenartikelverband Promarca. Je mehr Marken ein Unternehmen im Portfolio hat, desto anspruchsvoller werden die Aufgaben und desto mehr finanzielle Mittel braucht es, um in jede Marke individuell zu investieren beziehungsweise um sie auf dem Markt zu etablieren.

Vielfalt fördert Kreativität

Eine Mehrmarkenstrategie bietet jedoch auch zahlreiche Chancen: So profitieren bei einer Produktgruppe alle unter der Familienmarke angebotenen Produkte vom Markenimage - eine gute Starthilfe, gerade für neu kreierte Produkte. Und nicht nur das: Durch die Markenvielfalt können sich Tochtergesellschaften oder Arbeitsgruppen der Unternehmen vom gegenseitigen Austausch einen Vorteil verschaffen. «Um bei auftretenden Problemen die Kreativität zu fördern, ist es oftmals hilfreich, Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Ausbildungen und Standpunkten zusammenzubringen», so die Expertin. Wichtig ist jedoch, dass das Zusammenspiel der einzelnen Produktmerkmale als Leistungspaket einmalig und unverwechselbar bleibt, da sonst die Marke «zerstört» werden kann.