Sponsored Post

Unternehmensbeitrag

Neue Wege im Personalwesen

Von Schweizerischen Post · 2016

Mit einem «Temporären Stellenwechsel» neue Erfahrungen sammeln

Wer als Firma gute Mitarbeitende anziehen und halten will, muss sie als Partner auf Augenhöhe sehen und in Zeiten eines Arbeitnehmer-
marktes in den Mittelpunkt stellen.
Die Schweizerische Post hat sich umgestellt.

Von der Rekrutierung bis zu den Möglichkeiten innerhalb des Unternehmens: Arbeitgeber müssen heute mehr als früher für Bewerber und Mitarbeitende tun. Die Schweizerische Post hat daher für ihre Personalgewinnung das «Employer Branding» eingeführt. Das Unternehmen tritt dabei bereits auf der Job- und Karriereseite wie in der Kundenwerbung auf. «Wir wollen den potenziellen Kandidaten schon im Internet unsere Werte in der Mitarbeiterführung und unsere Unternehmenskultur vermitteln, damit sie beziehungsweise er sich ein realistisches Bild machen kann», sagt Nadine Marmet, Leiterin des HR-Marketings des Bereichs Personal der Schweizerischen Post. «Kleine Job-videos zeigen, wie ihr oder sein Arbeitsalltag bei uns aussehen könnte.» In den persönlichen Gesprächen wird dies fortgesetzt: Die Kandidaten erfahren, was die Post als Arbeitgeberin bietet, und werden so gleichsam als Partner gesehen.  

Werbung in eigener Sache 

Im nächsten Schritt, der derzeit vollzogen wird, sollen die Mitarbeitenden selbst für das Unternehmen werben. Dazu werden Geschichten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesammelt, die schliesslich in den gängigen Sozialen Medien verbreitet werden. «Mit diesem Inside-Out-Ansatz treten wir eine Art Beweisführung an», so Marmet. «Die Mitarbeitenden bestätigen, womit wir werben.» Zusätzlich setzt die Schweizerische Post für die Rekrutierung derzeit in einem Pilotprojekt auf die Mitarbeiterempfehlung. Mitarbeitende berichten geeigneten Personen aus ihrem beruflichen und privaten Umfeld, was ihre Arbeitgeberin auszeichnet: Achtung gegenüber dem Mitarbeitenden, Gestaltungsspielraum oder flexible Arbeitszeiten.
Darüber hinaus trägt das Unternehmen auch den Erwartungen der Bewerber an die Digitalisierung Rechnung: Der Upload der Bewerbungsunterlagen ist nun binnen sechs Minuten möglich. Ausserdem sind die Internetseiten der Schweizerischen Post mobil abrufbar, damit Bewerberinnen und Bewerber sich jederzeit unkompliziert informieren können.

Eigenverantwortung  

Für Mitarbeitende, die schon länger im Unternehmen tätig sind, hat die Schweizerische Post ebenfalls neue Wege eingeschlagen. Sie bietet nicht mehr nur Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung, sondern hat zwei Programme zur Weiterentwicklung im Unternehmen geschaffen. Bei den Programmen handelt es sich zum einen um den «Temporären Stellenwechsel», bei dem jede/r Mitarbeitende über mehrere Monate eine andere Stelle besetzen und völlig andere Erfahrungen sammeln kann, die für einen Aufstieg oder Umstieg wertvoll sein können. «Diese Stellen werden intern ausgeschrieben und jeder kann sich bewerben», sagt Herbert Burri, stellvertretender Leiter Rekrutierung des Bereichs Personal der Schweizerischen Post. Zum anderen gibt es die «Projektbörse», in der ebenfalls Projektmitarbeit für einen gewissen Zeitraum ausgeschrieben wird. Hier ist besonders die Mitarbeit von Kollegen aus anderen Bereichen für neue Impulse erwünscht. Die Rückmeldungen der Mitarbeitenden auf beide Programme sind positiv, selbst wenn der Wechsel herausfordernd gewesen ist.
Das Unternehmen ermuntert seine Mitarbeitenden ausdrücklich zu diesen Wechseln und unterstützt sie dadurch bei der erforderlichen Eigenverantwortung für weitere Karriereschritte.  «Wir brauchen Mitarbeitende, die den Mut haben, etwas Neues auszuprobieren und die Perspektive zu wechseln», sagt Nadine Marmet. Nur so werde das bereichsspezifische Denken aufgebrochen, das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten gestärkt und letztlich die Agilität des Unternehmens erhöht.  

Neue Vorstellungen 

Auch auf neue Vorstellungen von Arbeit geht die Schweizerische Post zunehmend ein. «Nicht nur die Generation Y wünscht sich sinnhafte Tätigkeiten mit spannenden Projekten, je nach Lebensphase mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten oder Entwicklungsmöglichkeiten zur Seite», sagt Herbert Burri. Die ältere Generation fände an diesen Wünschen mittlerweile ebenfalls Gefallen. 

Zu den Personen

Nadine Marmet
Leiterin HR-Marketing des Bereichs Personal der Schweizerischen Post
E: nadine.marmet@post.ch
T: +41 (0)76 326 89 95

Herbert Burri
Stv. Leiter Rekrutierung des Bereichs Personal der Schweizerischen Post
E: herbert.burri@post.ch
T: +41 (0)58 386 66 31