Sponsored Post

Verbandsbeitrag

Motivierte Mitarbeitende auf allen Stufen

Von Cäcilia Märki - Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB · 2016

Schema GO Modell

Geringqualifizierte Mitarbeitende profitieren besonders von arbeitsplatzorientierter Weiterbildung nach dem GO Modell. Mitarbeitende können Erlerntes sofort am Arbeitsplatz umsetzen – ein Plus für alle Beteiligten.

Bei der Zweifel Pomy-Chips AG sind heute bei fast allen Arbeitsplätzen neue Technologien im Einsatz. «Früher haben wir mit den Händen gearbeitet, jetzt arbeiten wir mit dem Kopf», beschreibt eine Mitarbeiterin die Veränderungen, seit das Unternehmen die Endverpackung automatisiert hat. Die Firma Zweifel hat ihre gering qualifizierten Mitarbeitenden auf die Automatisierung vorbereitet und sie im Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) geschult. An ihrem Arbeitsplatz lernten sie, den Computer und die bildschirmgesteuerten Maschinen zu bedienen.
In den letzten sieben Jahren entwickelt der Schweizerische Verband für Weiterbildung SVEB zusammen mit Weiterbildungsexperten und -anbietern das GO Modell und setzte dieses erfolgreich um. Das Modell widmet sich der arbeitsplatzorientierten Förderung der Grundkompetenzen und ist so ausgerichtet, dass die Kursteilnehmenden das Erlernte sofort praktisch anwenden können.

Arbeitsplatzorientierte Förderung ist Teamarbeit

Damit das GO Modell funktioniert, arbeiten Betriebe und WeiterbildungsexpertInnen Hand in Hand. Der Betrieb gewährt externen BildungsexpertInnen einen vertieften Einblick in die Arbeitswelt der Geringqualifizierten, um den Bildungsbedarf zu erfassen. Sie entwickeln in Absprache mit den Betriebsvertretern den Kursinhalt. Die kurzen, praxisnahen Schulungen am Arbeitsplatz, welche auf die konkreten Anforderungen im Arbeitsalltag ausgerichtet sind, bewirken, dass sich die Mitarbeitenden mehr zutrauen und flexibler einsetzbar sind, die Fehleranfälligkeit sinkt und der Handlungsspielraum steigt. Besonderes Augenmerk gilt dem Transfer des Gelernten an den Arbeitsplatz. Dieser funktioniert dann gut, wenn sich Vorgesetzte und Kollegen bei der Umsetzung der Transfer-Aufgaben engagieren und die TeilnehmerInnen darin unterstützen, ihre «Hausaufgaben»Geringqualifizierte Mitarbeitende profitieren besonders von arbeitsplatzorientierter Weiterbildung nach dem GO Modell. Mitarbeitende können Erlerntes sofort am Arbeitsplatz umsetzen – ein Plus für alle Beteiligten. am Arbeitsplatz zu machen.

Die Lernerlebnisse der Teilnehmenden an den GO Schulungen sind durchgängig positiv und bieten ihnen Perspektiven: Viele Teilnehmende arbeiten seit der GO Schulung an Arbeitsplätzen mit höheren Anforderungen ± ein Erfolg für die Mitarbeitenden und für die Betriebe.

​Zur Autorin

Cäcilia Märki
Leiterin Grundkompetenzen
Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB
T: +41 (0)44 319 71 71
www.alice.ch