Anzeige

Verbandsbeitrag

Mit Fachausweis oder Diplom die Karriereleiter erklimmen

2020

Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen: Die Chancen auf eine Führungsposition nach Abschluss einer eidgenössi­schen Prüfung der höheren Berufsbildung steigen erheblich. Im ICT-Berufsfeld sind die beruflichen Perspektiven besonders gut.

Die Corona-Pandemie ist beispielhaft dafür, wie wichtig ICT-Fachkräfte für das Funktionieren unserer Gesellschaft und Wirtschaft sind. Ganz abgesehen von ihrer Rolle im Gesundheitswesen ermöglichen ICT-Fachkräfte Telearbeit genauso wie digitalen Unterricht und stellen den Schutz vor aufkeimender Cyberkriminalität sicher. Auch ohne Pandemien werden ICT-Fachkräfte immer wichtiger. Angesichts des zunehmenden ICT-Fachkräftebedarfs – bis 2026 werden schweizweit 88‘500 zusätzliche ICT-Fachkräfte benötigt – haben qualifizierte Fachkräfte besonders gute Karrierechancen. Insbesondere der Bedarf an hochqualifizierten Mitarbeitenden mit Spezialisierung in IT- und Cybersicherheit nimmt derzeit deutlich schneller zu als deren Verfügbarkeit.

Mit Sicherheit zum beruflichen Erfolg

Der nationale Berufsverband ICT-Berufsbildung Schweiz hat auf diese Entwicklungen mit zwei neuen Abschlüssen reagiert:

Cyber Security Specialists mit eidgenössischem Fachausweis

sind spezialisiert auf alle Fragen rund um die Cybersicherheit in Unternehmen und öffentlichen Institutionen. Der Fachausweis richtet sich an Personen, die bereits über berufliche Erfahrungen im Bereich der Informations- oder Cybersicherheit verfügen und ihr Fachwissen auf dem Gebiet vertiefen möchten.

ICT Security Experts mit eidgenössischem Diplom

sind die absoluten Vertrauenspersonen in Sachen IT-Sicherheit. Das Diplom weist die Kom­petenz für leitende Team- oder Kaderfunktionen aus. Die Abschlüsse wurden von ICT-Berufsbildung Schweiz in enger Zusammenarbeit mit der Schweizer Armee, dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) sowie der Privatwirtschaft entwickelt.

Die ICT-Abschlüsse der höheren Berufsbildung

Den Bedürfnissen der Wirtschaft entsprechend entwickelt ICT-Berufsbildung Schweiz Abschlüsse, die den Anforderungen des Marktes gerecht werden und ICT-Fachkräften attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten bieten:

Berufsprüfungen:

Eidgenössische Fachausweise gibt es in den Bereichen ICT-Applikationsentwicklung, ICT-System- und Netzwerktechnik, Wirtschaftsinformatik, Mediamatik und Cyber Security. Berufsprüfungen richten sich an Personen, die dank ihrer mehrjährigen Berufserfahrung bereits vertiefte berufliche Fähigkeiten besitzen und sich in ihrem Aufgabengebiet spezialisieren wollen.

Höhere Fachprüfung:

Den Abschluss mit eidgenössischem Diplom gibt es für ICT-Manager/in und ICT Security Expert. Absolvierende einer höheren Fachprüfung sind in der Lage, komplexe Informatikprojekte zu leiten und Prozesse weiterzuentwickeln. Ihnen wird oft die Leitung von grösseren Teams und ganzen Abteilungen anvertraut. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt auf Strategie, Innovation und Führung.

Abgestimmt auf Bedürfnisse

der Wirtschaft ICT-Berufsbildung Schweiz sorgt dafür, dass die Abschlüsse der höheren Berufsbildung einen direkten Bezug zur beruflichen Praxis und zum Arbeitsmarkt haben. Die Prüfungsinhalte werden in Zusammenarbeit mit Fachkräften und spezialisierten Organisationen anhand von aktuellen Cases und Problemstellungen aus der Arbeitswelt erstellt. Die Besonderheit der eidgenössischen Prüfung ist zudem, dass sie unabhängig von der ausbildenden Institution und unter Aufsicht des SBFI durchgeführt wird. Dank diesem Qualitätsmerkmal und durch die Praxisnähe geniessen die Abschlüsse eine hohe Anerkennung auf dem Arbeitsmarkt.

Weiter auf der Karriere­leiter

Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS 2019) zeigen die Bedeutung der höheren Berufsbildung, sowohl für die Wirtschaft als auch für Absolvierende. Nach dem Abschluss erfolgt nämlich oft ein wichtiger Karriereschritt: Bereits ein Jahr nach Bestehen der eidgenössischen Prüfung ist eine von sechs Personen in einer Führungsposition tätig. Bei Fachausweis-Absolvierenden ist ein Anstieg von 29 auf 44 Prozent und bei Diplom-Absolvierenden von 48 auf 63 Prozent zu beobachten. Die Mehrheit gab in der Befragung zudem an, ihre beruflichen Ziele erreicht zu haben. Am höchsten ist dieser Wert bei Führungskräften mit einem eidgenössischen Diplom (86 Prozent).

Weitere Informationen
www.ict-weiterbildung.ch