Berufsausbildung

Ein breites Spektrum an Perspektiven

Von Andrea von Gersdorff · 2017

Die Mehrheit der Jugendlichen in der Schweiz entscheidet sich für eine Berufsausbildung.

Wirtschaftlicher Erfolg und Wohlstand der Schweiz hängen von gut ausgebildeten Arbeitskräften ab. Die Inhalte der Berufsausbildung sind den Erfordernissen des Arbeitsmarkts angepasst.

Die Schweiz ist ein Land ohne Bodenschätze. Ihr einziger Rohstoff sind die geistigen Fähigkeiten der Bevölkerung. Ein hohes Ausbildungsniveau auch in der beruflichen Bildung ist daher nicht nur ein wichtiger Standortvorteil, sondern auch Grundvor­aussetzung, wenn die Schweiz international konkurrenzfähig bleiben und ihren hohen Lebensstandard behalten will. Rund zwei Drittel der Jugendlichen in der Schweiz entscheiden sich für eine Berufsausbildung. Dieser Anteil ist seit Jahren konstant. Dabei hat sich die Liste der beliebtesten Berufe im Laufe der Jahre nur wenig verändert. Im Jahr 2014 standen an der Spitze der gefragtesten Karrieren die Ausbildung zum Kaufmann/-frau, zum Detailhandelsfachmann/-frau sowie zum Fachmann/-frau für Gesundheit – dicht gefolgt vom Fachmann/-frau für Betreuung, vom Elektroinstallateur/in und vom Informatiker/in.

Aktuelle Lerninhalte

Die betrieblich organisierte Grundbildung bietet den jungen Schweizern neben einer soliden berufli­chen Grundlage auch ein breites Spektrum an beruflichen Perspektiven für die Zukunft.
Der Einfluss der Schweizer «Organisationen der Arbeitswelt» – wie Sozialpartner, Verbände, Betriebe, öffentliche und private Anbietende von Lehrstellen – auf die Lerninhalte sorgt dafür, dass diese mit den geforderten Kompetenzen auf dem Arbeitsmarkt übereinstimmen und sowohl theoretisierte als auch firmenspezifische Ausbildungen vermieden werden. So ist zudem eine hohe Arbeitsmarktmobilität der Arbeitskräfte gewährleistet. Ein wichtiges Kriterium für die Qualität des Ausbildungsbetriebs sind zwar die Lerninhalte, die den aktuellen Erfordernissen des Arbeitsmarktes entsprechen sollten. Aber erst wenn ein offenes, respektvolles Klima im Betrieb herrscht und der Lernende für seine Arbeit ein regelmässiges Feedback durch seine Betreuer erhält, kann von einem guten Ausbildungsbetrieb gesprochen werden.