Sponsored Post

Unternehmensbeitrag / Interview

«Bei uns kommen Sie zum Zug»

Von SBB · 2015

Im Schienen-, Telecom- und Energienetz der SBB warten anspruchsvolle Aufgaben.

Als schweizweit grösste Reise- und Transportfirma steht die SBB für zahlreiche Berufsfelder. Neben einer beruflichen Grundbildung bietet sie zudem umfassende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Herr Ducrey, die SBB liegt auf Platz vier der grössten Arbeitgeberinnen in der Schweiz. Dafür sorgen auch die rund 33’000 Mitarbeitenden Tag für Tag. Was zeichnet die SBB aus?

Sie ist ein Stück Schweiz und bildet das Rückgrat einer nachhaltigen Mobilität. Mit rund 1,18 Millionen Reisenden und 210'000 Tonnen Gütern verfügt die Schweiz weltweit über das am stärksten genutzte Schienennetz überhaupt. Zudem gilt die SBB als besonders sicher, pünktlich und obendrein auch umweltfreundlich. Darüber hinaus ist die Schweizerische Bundesbahn als wichtigste öffentliche Transportunternehmung der Schweiz im Fokus von Bund, Behörden, Politik und Zivilgesellschaft - aber vor allem auch der Schweizer Bevölkerung.

Mit welchen Herausforderungen rechnen Sie in den kommenden Jahren?

Wir gehen davon aus, dass sich die Passagierzahlen auf dem Schienennetz bis zum Jahr 2030 um knapp ein Drittel erhöhen werden. Zudem werden die Pendlerströme an den Bahnhöfen noch stärker wachsen, auch weil neue Büro- und Wohngebäude in Bahnhofsnähe errichtet werden. Eine weitere Herausforderung liegt darin, das Bahnnetz kontinuierlich bei laufendem Betrieb zu unterhalten und kundenorientiert auszubauen. Nicht zu vergessen ist der Ingenieur- und Fachkräftemangel. Vor diesem Hintergrund suchen wir stetig gut ausgebildete und kompetente Mitarbeitende, um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen.

Die SBB ist also vom Fachkräftemangel betroffen. Für welche Bereiche gilt das speziell?

Momentan suchen wir qualifiziertes Fachpersonal vor allem in den Bereichen Finanzen, Ingenieurwesen, Informatik und den handwerklichen Berufen. Ein Mangel besteht zudem bei den Lokführer und Lokführerinnen sowie Zugverkehrsleiter und -leiterinnen. Beide Berufe können bei uns im Rahmen einer Zweitausbildung gelernt werden.

Blicken wir auf die Zugverkehrsleiter, von denen die SBB jährlich rund 100 ausbildet. Worin liegt die Kernaufgabe dieses Berufszweiges?

Tagtäglich müssen 2'000 Reisezüge und 8'000 Güterzüge sicher und pünktlich an ihr Ziel geleitet werden. Unsere 1'500 angestellten Zugverkehrsleiter und -leiterinnen überwachen nicht nur den Zugverkehr und stellen die Weichen und Signale. Sie reagieren auch, wenn eine Störung auftritt. Dabei sprechen sie sich mit Teamkollegen, Lokpersonal und Leitstellen ab. Zudem haben die Zugverkehrsleiter und -leiterinnen die Aufgabe, unsere Kunden kompetent und transparent zu informieren, damit sie sich auf ihrer Reise stets zuhause fühlen.

Zusätzlich sucht die SBB aber auch qualifizierte Ingenieure und Ingenieurinnen …

Das ist richtig. Nicht nur im Schienen-, sondern auch im Telecom- und Energienetz der SBB warten anspruchsvolle Aufgaben. Es gibt viel zu tun. Unsere 1'700 Ingenieure und Ingenieur-innen leiten bereits heute Projekte in einem Gesamtwert von mehr als drei Milliarden Schweizer Franken - Tendenz steigend. Dabei sorgen sie dafür, dass die Infrastruktur der SBB instand gehalten und ausgebaut wird.

Warum sollte man sich für die SBB als Arbeitgeberin entscheiden?

Neben den vielfältigen Berufen, spannenden Herausforderungen und Möglichkeiten der Zweitausbildung steht die SBB für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Sie berät beispielsweise bei der Suche nach Kita-Plätzen oder Tageseltern. Als besonders attraktiv erweisen sich zudem marktgerechte, faire und gleiche Löhne für Frauen und Männer sowie ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement. Hier nehmen wir eine Pionierrolle ein, indem wir als eines der ersten Unternehmen eine umfassende Gesundheitsstrategie entwickelt und eingeführt haben. Nicht zuletzt bieten wir ein neues Modell der Lebensarbeitszeit sowie drei neue Pensionierungsmodelle. Damit können die Mitarbeitenden flexibler arbeiten und gleitend beziehungsweise früher in Pension gehen. Das ist in der Schweiz einzigartig und entspricht dem grossen Bedürfnis vieler Mitarbeitenden.

Wie sehen Einstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten innerhalb der SBB aus?

Als Einstieg in das Unternehmen bildet die SBB Tochterfirma login Berufsbildung AG in der beruflichen Grundbildung rund 2'000 Lernende und Praktikanten und Praktikantinnen in mehr als 23 verschiedenen Berufen aus. Aber auch nach der Ausbildung bietet die SBB Lernenden individuelle Entwicklungsmöglichkeiten «on the job» und interessante Laufbahnperspektiven. So berücksichtigt die SBB auch ganz gezielt Hochschulabgänger und bietet Einstiegsmöglichkeiten, wie beispielsweise Trainee-Programme und Hochschulpraktika, genauso wie Zweitausbildungen für Berufserfahrene.

Informationen

Anzahl Mitarbeitende in der Schweiz: rund 33’000

Personalbedarf: Primär in Ingenieurs-, Bahn-, Handwerks- und Informatik­berufen.
Zudem in Wirtschafts-, Rechts- und Naturwissenschaften.
sbb.ch/arbeiten
für Ingenieure und Ingenieurinnen:
sbb.ch/ing
für Zugverkehrsleiter und -leiterinnen:
sbb.ch/zvl

Im Interview

Rainer Ducrey
Leiter HR Infrastruktur SBB