Fremdsprachen im Beruf

Ein echter Karriere-Booster

Von Nadine Effert · 2017

Hello, Konnichiwa, Bonjour – Fremdsprachen gewinnen in der Geschäftswelt an Bedeutung. Warum das so ist und welchen Nutzen umfassende Sprachkenntnisse Unternehmen und ihren Mitarbeitenden bringen.

Durch die Globalisierung der Märkte und moderne Informationstechnologien haben Unternehmen viel mehr Möglichkeiten, auch ausserhalb der Landesgrenzen neue Kunden zu gewinnen und mit Lieferanten im Ausland zusammenzuarbeiten. Diese Entwicklung bedingt neue Anforderungen an die Mitarbeitenden – auch, was deren Sprachkenntnisse anbelangt. Wer einen Blick auf Stellenausschreibungen wirft, merkt schnell: Englischkenntnisse sind heutzutage das A und O. Während bei manchen Jobs lediglich «Kenntnisse» erforderlich sind, was in der Regel impliziert, dass passables Englisch genügt, kommt man hingegen bei «verhandlungssicherem Englisch»
mit Schulenglisch nicht weit – vor allem nicht in global agierenden Firmen und internationalen Unternehmen mit Sitz in der Schweiz. Heute bewegen sich die Erwartungen für viele Berufe in Richtung C-Niveau, der höchsten Stufe des internationalen Referenzrahmens. 
Doch halten die Erwartungen der Realität nur bedingt Stand. Im Vergleich zu anderen Ländern hinken die Eidgenossen in Englisch hinterher: Laut aktuellem EF Education First-Ranking landet die Schweiz in der Kategorie «gute Kenntnisse», auf Platz 14 hinter Polen, Belgien und Malaysia.

Mehrsprachigkeit von Vorteil

Da viele Unternehmen mit Geschäftspartnern rund um den Globus zusammenarbeiten oder auch Niederlassungen in Ländern haben, in denen Englisch nicht Amtssprache ist, sind Arbeitnehmer, die gleich mehrere Sprachen beherrschen, gern gesehen. Angesagt sind vor allem Französisch, Spanisch und Russisch, da diese Sprachen häufig zu den Amtssprachen zählen.
Die Sprachkenntnisse vereinfachen Geschäftsbeziehungen und bieten zudem Einblicke in die Kultur des Landes, wodurch unnötige Missverständnisse vermieden werden können. Daher investieren viele Unternehmen aus guten Gründen in diese Kompetenzen ihrer Mitarbeitenden, etwa in Form von Inhouse-Sprachkursen. Eine Investition, die sich lohnt.
Auch für Mitarbeitende: Wer Fremdsprachen beherrscht, dem winken nicht nur bessere Job- und Karriereaussichten, sondern sogar in der Regel auch ein höheres Salär. Und letzten Endes ist das Sprechen von anderen Sprachen auch eine Bereicherung für die eigene Persönlichkeit.