Sponsored Post

Unternehmensbeitrag

Daten sind das digitale Gold

Von Dr. Darius Zumstein ist Forscher, Dozent und Kursleiter am Institut für Kommunikation und Marketing IKM an der Hochschule Luzern. · 2017

Abbildung: Interessierende Themen für die Weiterbildung im Digital Analytics Quelle: Zumstein 2017

Die Disziplin Digital Analytics verspricht Methoden und Analysen zum Heben der Datenschätze. Das Interesse an entsprechenden Weiterbildungsangeboten ist gross, das zeigt eine Studie der Hochschule Luzern.

Das Faszinierende am digitalen Marketing und Business ist, dass jeder Mausklick auf Websites und jede Wischbewegung auf mobilen Geräten aufgezeichnet werden kann.
So fallen bei den vielen Customer Journeys auf Websites und in Apps grosse Datenmengen an,
die systematisch ausgewertet werden können, ja müssen, will man im digitalen Zeitalter nicht im Blindflug unterwegs sein. Die Datensammlerei sollte dabei kein Selbstzweck sein,
sondern zur Erreichung von Geschäftszielen beitragen. Studien zeigen, dass Unternehmen ihre Marketingziele eher erreichen, wenn sie Digital Analytics professionell betreiben.
Im digitalen Zeitalter werden Daten zu einem erfolgskritischen Produktions- und Erfolgsfaktor von Unternehmen, und der Bedarf an analytischen Kompetenzen in der Wirtschaft steigt spürbar.
Zwei Drittel der 504 von der Hochschule Luzern befragten Fachspezialisten beurteilen das bisherige Weiterbildungsangebot im Digital Analytics als «schlecht oder mangelhaft» und viele interessieren sich für eine solche Weiterbildung. Die Digital-Fachkräfte wurden gefragt,
zu welchen Themen sie sich weiterbilden möchten.

Am meisten interessiert das Thema Conversion Optimierung, also alle Methoden und umgesetzten Handlungsmassnahmen, die im Digital Marketing und Business zu einer höheren Zielerreichung
(z. B. Online-Kauf) führen. Weiterer Interessenpunkt ist Big Data Analytics sowie die Integration und Verknüpfung von Digital-Analytics-Daten mit weiteren Unternehmens- und Kundendaten. Hierzu werden Rohdaten aus Cloudlösungen, wie zum Beispiel Google Analytics oder Adobe Analytics, über Schnittstellen direkt auf den Server eines Unternehmens abgezogen,
mittels Big-Data-Technologien wie Hadoop integriert und weiterverarbeitet. An dritter Stelle steht ein klassisches Thema der Datenwirtschaft, die Management- und Entscheidungsunterstützung. Die Daten, welche Analysten, Data Scientists oder Data Manager aufbereiten, sollen dem Marketing, dem Vertrieb und der Geschäftsführung dabei helfen, bessere Entscheidungen zu treffen und das digitale Geschäft zu steuern.

Die Befragten, welche im E-Com­merce arbeiten, interessieren sich beim Shop Analytics besonders dafür, wie anhand von Daten Erkenntnisse und Handlungsmassnahmen zur Verkaufsoptimierung abgeleitet werden. Das Web Mining, bei welchem statistische Analysemethoden zur Gewinnung der Goldnuggets zur Anwendung kommen, interessiert genauso wie A/B-Testing beziehungsweise multivariate Testing. Bei zunehmenden Komplexitäten und Spezialisierungen haben Entscheider zudem die Erwartung, dass komplexe analytische Sachverhalte und Kennzahlen verständlich kommuniziert werden können.

Informationen

Neues CAS Digital Analytics in Marketing an der HSLU

Das Institut für Kommunikation und Marketing IKM der Hochschule Luzern schliesst zusammen mit dem Departement Informatik eine Lücke und bietet ab März 2018 erstmals den Weiterbildungskurs CAS Digital Analytics in Marketing an.
Er richtet sich an alle «Digital Worker», die im Alltag mit Daten zu tun haben und deren Potenzial ausschöpfen wollen.

www.hslu.ch/da